Packliste für eine Weltreise… Teil 1: Rucksack und Zubehör

Ich weiss, unter den Lesern gibt es begeisterte Outdoor und Gadget Käufer und ihr wollt wissen, welches Spielzeug denn nun am effektivsten war.

Vor Abreise, hatten wir geglaubt mit dieser Packliste  ultimativ gerüstet zu sein. Aber das Unterwegssein hat seine eignen Lektionen.

Ich möchte das Fazit nicht vorwegnehmen, aber man braucht weniger Dinge und weniger technischen Schnickschnack als man sich das als Wohlstandsdeutscher so vorstellen kann.
Nachdem wir  in Südamerika für den dortigen Winter gepackt hatten und schon mal ein Zwischenfazit zum Thema Packliste gezogen haben, hatten wir danach mehrere Monate Hochsommer und füllten unsere Rucksäcke nochmal mit anderen Dingen auf….
Unterwegs auf den Philippinen in Tricycles sind wir von den manchmal doch ganz netten Fahrern gefragt worden, was wir denn so alles dabei hätten. Erst später ist mir klar geworden, dass der Umfang unserer Weltreise Ausstattung wohl mehr ist als der Besitz so mancher unserer Fahrer….
Tricycle, Phillippinen

Tricycle, Phillippinen

Hier nun also die getestete Packliste für die Weltreise – mit besonderer Berücksichtung der Besonderheiten für Mädels:

 Teil 1:  Rucksack und Zubehör:

  • Der klare Sieger der Kategorie ist der wasserdichte Kompressionspackbeutel Nordisk Compressor 15l  => Was da alles rein ging und noch besser, die gewaschenen Sachen bleiben frisch und trocken (!!!!) darin . Unbedingte Kaufempfehlung!!! 🙂 🙂
  • Der Sonderpreis der Jury geht an den Ultra Leicht Rucksack von Quecha: Entgegen dem Rat meines Mitreisenden habe ich diesen noch Last Minute besorgt. Bei Nicht-Benutzung als Schmutzschutz für Schuhe verwendet, wurde dieser für viele Tagesausflüge und Stadtbummel genutzt. Denn er ist leicht, stabil und unempfindlich, trägt sich ganz gut, kann bei Bedarf auch länger auf der Bauchseite getragen werden. Das beste fand ich aber,  dass genau das reinpasst, was man auf einem Tagesausflug so braucht und wenn man ihn nicht braucht nervt er nicht.  Gut investierte 6 €.

Empfehlungen zur weiteren Ausstattung:

  • Rucksack Lowe Alpine Latok 65l +20 (für den Herren) und Rucksack Lowe Alpine Latok 55l +15 (für die Dame)  (Im Bild oben zu sehen)  => Der Rucksack war stets angenehm zu tragen, sei es bei Hitze oder völliger Überladung. Allerdings ist der Reissverschluss vom Deckelfach des Damenmodells bereits in Argentininen kaputt gegangen und damit war dieses für den Rest der Reise wertlos. Sehr sehr ärgerlich.
  • Salomon Sky 21 Daypack => Ein echter Schnapper war er und sehr praktisch und unentbehrlich auch zusätzlich zum großem Rucksack einen kleinen dabei zu haben. Allein schon um Wert- und Elektronikkram am Körper zu behalten, während der große Rucksack im Gepäckfach mitreist. Ein Tipp: wer regelmässig Mehr-Tagestouren plant und das große Gepäck zurücklassen möchte, dem würde ich 2-3l mehr Volumen als diesen 20l Rucksack empfehlen  – allerdings nur für denjenigen, die dem Reiz widerstehen können bereits zu Hause diese Extra Liter mit Dingen zu befüllen.
  • Messenger Bag Intercross von Jack Wolfskin => Dem mitreisenden Herrn hat die Tasche gefallen und er hatte in Kombination mit dem Rucksack auch immer die Hände frei sei es um Fahrkarten zu kaufen oder um sich anbietende Fahrer und andere Dienstleister bei Bedarf zur Seite zu schieben und sah dabei auch immer gut aus. Mit Laptop dann aber doch eher unbequem zu tragen.
  • Kulturbeutel zum Aufhängen => Als Frau ist so ein Beutel ja eigentlich unerlässlich und praktisch, wenn man sich ein Bad teilen muss oder nur für eine Nacht irgendwo ist, dann hat nämlich alles seinen Platz und man muss nicht im großen Rucksack wühlen. Manchmal war er allerdings lästig zu verpacken, denn das Packvolumen eines gefüllten Kulturbeutels sollte man nicht unterschätzen. Da kann es platzsparender sein, seinen Kram in Ziploc Beuteln im Gepäck aufzubewahren. Muss man abwägen. Jedoch habe ich für mich bemerkt, dass man nicht 6 Monate ohne Haar- und Körperpflegeprodukte leben kann, wenn man nicht völlig abgewrackt aussehen möchte. Der anständige Klimawechsel und die viele Sonne hinterlassen Spuren. Ein besonderer Hinweis noch: Und selbst wem es völlig egal ist, wie er aussieht: eigentlich überall auf der Welt habe ich die Beobachtung gemacht, dass man nicht auf Respekt der einheimischen Bevölkerung bauen kann, wenn man als Reisender aus einem reichen, westlichen Land ungepflegt daherkommt.
  • Ordnungsbeutel zur Sortierung des Gepäcks (Hier mein Tipp, kann man entweder für ganz viel Geld im Outdoorladen kaufen. Ich hatte Glück und konnte das beim Onlineversand Adler für 3€ bestellen. Aktuell leider nicht mehr verfügbar.) => Es ist unterwegs ungeheim hilfreich seinen Krempel in Modulen gepackt zu haben. Man sucht weniger und man verliert/vergisst auch weniger.
  • Viele 1l und 3l Ziploc Beutel => Viel und oft gebraucht. Kann auch als Ersatz für den Kulturbeutel dienen. Die Ziploc Beutel von DM sind nicht so stabil, daher nicht wie ich Geld sparen, sondern die Markendinger kaufen!
  • Wäschenetze von DM  => Hat sich immer bewährt die Wäsche in Beuteln zum Reinigen abzugeben und auch von der sonstigen Kleidung zu trennen. Schmutzwäsche immer luftig im Rucksack packen, sonst müffelts ganz schnell in den Tropen.
  • Gadgets zum sicheren Transport von wichtigen Dingen: Geldkatze, Bra Stash, Geldgürtel…. Ich hatte die Gürteltasche und den Geldgürtel in Südamerika quasi non-stopp am Körper, mein Reisebegleiter gar die ganze Reise hindurch. Das haben die super ausgehalten. Geld und Pass allerdings noch mal separat wasserdicht verpacken. Der Dieb in Laos hat das Geld im Gürtel auch nicht  gefunden. Die Geldkatze habe ich dann in wärmeren Ländern verwendet, wenn frau mal einen Rock trug. Keine wirkliche Empfehlung für den Bra Stash. So gut es sich anfühlen mag, seine Kreditkarte an einem sicheren Ort zu wissen, so unpraktisch ist es, diesen Ort vor einem Geldautomat stehend dezent zu erreichen…..
 
Werbeanzeigen