Best of Weltreise … Übernachten

Vorweg muss man sagen, dass wir nicht in „Mixed Fan Dorms“ übernachten wollten und das zum Glück auch nie mussten. Wir haben meistens in einfachen Doppelzimmern mit eigenem Bad gewohnt, sauber musste es sein, aber Schnickscknack brauchten wir nicht. Diese relative Bescheidenheit hatte nicht nur Budgetgründe: Wer garantiert nichts von der Welt auf einer Weltreise sehen will, der übernachtet in 5 Sterne Hotels. Sicher haben wir nicht immer das Billigste gewählt, sondern mehr nach Preis/Leistung geschaut, und natürlich musste es auch gefallen, solange es nicht aus dem Budgetrahmen fiel.

Manchmal muss man eben wie in Hong Kong, auf Hawaii oder auf abgelegenen Trauminseln einfach in den saueren Apfel beissen und das Budget überziehen.

Manchmal wie in Indonesien und auch in Thailand – vor allem außerhalb der Saison und generell in Bangkok – gab unser Budget von 30€/Nacht/Raum schon ein sehr anständiges Zimmer her. Manchmal wie im kalten La Paz träumt man doch auch wieder von einem geheizten Zimmer und trumpft mit einem Hotel mit Heizung und Warmwasser auf, dass sogar noch im Budget liegt, egal wie billig andere Backpacker wohnen. Ich fand das top investiertes Geld!

Generell können wir aber sagen, dass es an vielen Orten auf der ganzen Welt für überschaubares Geld meist sogar sehr ansprechende Unterkünfte zu finden waren.

Das Aufspüren von ansprechenden Unterkünften ist in Zeiten, in denen die meisten Menschen in Südostasien mit ihrem Smartphone zu einer Einheit verwachsen zu sein scheinen, problemlos über das Netz möglich. Tripadvisor und Buchungsportale wie Agoda oder Hostelbookers helfen immer bei der ersten Orientierung, der Lonely Planet dagegen nie. Einmal in das „Buch der Bücher“ aufgenommen, machen manche Hotelbesitzer richtig Kasse und weil es für viele eben doch DAS Buch ist, ist es oft obendrein voll.

Manchmal haben wir vor Ankunft was reserviert, weil wir am nächsten Tag sowieso weiter wollten und nur ein Bett brauchten oder weil es Hochsaison war und wir nicht die Reste wollten. In wenig entwickelten Orten kann man das oft auch nicht, nach Indonesien sind wir mal ganz ohne geflogen … Manchmal findet sich vorab auch nichts, was einem zusagt und dann machten wir unsere schönen Walk In Touren. Ich habe inzwischen Mal Lust, sowas nur mal zum Spaß in meiner Heimatstadt zu machen, schließlich ist das schlechtest bewertete Hotel meiner Stadt zu Fuss von meiner Wohnung zu erreichen.

Hier nun die Fakten, Fakten, Fakten:

  • Teuerstes Hotelzimmer: Waikiki Beach, Hawaii: 110 Euro/Nacht
  • Billigstes Hotelzimmer: Sumatra, Indonesien: 13 Euro/Nacht
  • Schönste Unterkunft: Ferienhaus auf Big Island, Hawaii.
  • Dreckigste Unterkunft: In Rurrenabaque, Bolivien hatten wir kein Bargeld mehr, weil der Automat bei Stromausfall nicht funktionierte und wir mussten halt irgendwas nehmen. Sowie das Hostel in Nord-Peru, mit der getrockneten Hundescheisse auf der Treppe. (Deshalb aus der Wertung oben rausgenommen 🙂 )
  • Der Tipp vom Profi: Die „billigsten“ Übernachtungen hat man immer dann, wenn man reist, also in Nachtbussen, Nachtzügen, Nachtzügen 😉
Werbeanzeigen

One thought on “Best of Weltreise … Übernachten

  1. Pingback: Unterwegs mit … mehr oder weniger Geld | dusducksontour

Kommentare sind geschlossen.