Best of Weltreise … Essen

Man mag gar nicht glauben, wie sie sehr die kulinarischen Eindrücke eine Reise beeinflussen. Wir haben meistens versucht (außer in Indien) wie die lokale Bevölkerung zu essen – nicht nur weil es günstiger war, sondern meistens auch besser schmeckt, vor allem in Asien muss man die Strassenküche probieren. Manchmal gab es aber auch Tage, wo man halt was isst, weil man was essen muss, egal wie es schmeckt.

Wir mussten auch lernen, dass auch hungrig sein ein fester Begleiter auf Reisen wird. Das hatte unterschiedliche Gründe:

  • In vielen Ländern sind die Portionen sehr viel kleiner als bei uns. Wenn man dann also ausnahmsweise mal in einen Pizza Hut für viel Geld geht, weil man tagelang im Dschungel rumgelaufen war und sich nun hungrig auf riesige Pizzen freut – wird enttäuscht sein, dass er nur einen 10cm-Durchmesser Pizzazwerg vorgesetzt bekommt.
  • Manchmal läuft man auch durch einen Ort und „findet“ gerade kein Restaurant oder zumindest nichts, was man mag.
  • In Hawaii waren wir durch die Lebensmittelpreise derart eingeschränkt, dass es im Wechsel in unserer schönen Küche nur zwei Gerichte gab: Pasta mit Tomatensauce und Hühnchenschnitzel mit Reis. An guten Tagen gab es noch Thunfisch in die Pastasauce oder einen kleinen Nachtisch.
  • Mit einem vollem Magen ist eine lange Busfahrt ohne Pausen und „Solo Urinar“ auch nur eingeschränkt zu genießen…
  • Der „Service“ ist auch auf Langstreckenflügen extrem schlank geworden. Auf einem 11,5 Stunden langen Flug, der auch noch früh morgens startet genau eine Mini Mahlzeit serviert zu bekommen ist schon heftig. Und so summiert sich das Hungern unterwegs….
  • Wer auf dem Landweg unterwegs ist muss zumindest mangels Angeboten nie hungern – im Gegensatz zu Deutschland, wo man schon mal in einem ICE mit „defekter Bordküche“ hungrig durch das ganze Land rollen kann.

Deshalb hier der Tipp vom Profi: Immer noch mal Kekse auf die Einkaufsliste setzen, wenn man unterwegs ist. Die gab es wirklich, wirklich überall zu kaufen.

Weil die Frage schon ein paar Mal kam, wir sind wohl wirklich Glückskinder (und besonders vorsichtig gewesen in Indien!) und haben uns nicht einmal den Magen verdorben!!!

Hier also die Fakten, Fakten, Fakten…

      • Bestes Essen: Malaysia ! Hier vor allem Penang und Kuala Lumpur: Aufgrund der vielen Etnien wird alles geboten was Asien zu bieten hat (Curries, Indisch, Chinesisch, Mailisch-Indonesisch) und noch auch günstig. Die besten Satee Spieße gibt es trotzdem nur in Indonesien: Pork Satee ist einfach soviel besser als Chicken Satee.
      • Schlechtestes Essen: Bolivien, USA (Weil alles, was anständiges Essen ist, VIEL zu teuer ist)
    • Besseres Essen als erwartet: Peru, Laos . Sowohl die laotische Küche als auch vor allem die peruanische Küche sind sehr abwechslungsreich – und damit meine ich nicht die Meerschweinchen!
    • Schlechteres Essen als erwartet: Philippinen, Hong Kong. Die Filipinos hatten wohl die Amis zu lange im Land, und Balut (angebrütete Entenembryos) gehen nun wirklich gar nicht. In Hong Kong wollte man uns wohl kein Essen verkaufen.
    • Langweiligstes Gericht: Pollo a la plancha. Wenn wieder mal alles „aus“ war („no hay“) gab es immer noch fettiges Hühnchenfleisch in Abwesenheit von Gewürzen an matschigen Pommes.
    • Bester Kaffee: Sumatra, Indonesien, Zubereitung zwar anders als gewöhnt, aber wow
    • Lustigster Tee: Coca Tee (ja genau von dieser Pflanze) gibt es in Bolivien und Peru. Schmeckt sehr grasig, soll gegen Höhenkrankheit helfen.
    • Bestes Eis: Nicht überall auf der Welt zu empfehlen überhaupt Eis zu essen, in Argentinien ist das Eis aber wirklich sensationell!
    • Beste Erfrischung: Frische Säfte aus tropischen Früchte vermisse ich jetzt schon. Aber am besten war zweifelsohne Saft aus frischen Passionsfrüchten für 0,70€ in Indonesien.
    • Seltsamste Erfrischung: Inka Cola in Peru – ist supersüß und sehr gelb. Hat derart viel Zucker, dass man Herzrasen bekommt.
    • Gefährlichste Erfrischung: Wasser in Indien
    • Bester Cocktail: Pisco Sour in Peru. Schön, dass es den überall zum Menu del Dia dazu gab 🙂
    • Seltsamester „Cocktail“: Kava in Fiji.  Das Getränk aus einer Wurzel, das zeremoniell getrunken wird, hat nakotische Wirkung und schmeckt irgendwie nach Erde. Lustig ist in jedem Fall, wie es getrunken wird. Man sitzt in einer Runde und die Kava Schale geht rum. Ist man an der Reihe wird einmal in die Hände geklatscht, gefolgt von einem „Bula“, man nimmt die Schale an sich, trinkt, dann weiterreichen, zwei mal klatschen und wieder „Bula“.
    • Bestes Bier: Beer Lao, Laos, man nutzt zur Herstellung deutschen Hopfen, würde sich auch in Deutschland gut verkaufen, aber leider fast kein Export
    • Es gibt kein Bier auf Hawaii in Brunei, weil Alkohol generell verboten ist …
  • Lustigster Snack zum Bier: In Thailand und anderswo gibt es geröstete Insekten: Mehlwürme, Kakerlaken etc. Tüte für 20 Baht. Geschmacklich wie Erdnussflips…
  • Das beste Fleisch der Welt gibt es in – klar – Argentinien
  • Es gibt kein Fleisch in Indien, also nicht überall und immer, aber „Veg“ Restaurants sind die Regel und „Non Veg“ die Ausnahme
  • Es gibt kein McDonalds in Bolivien und Laos (noch nicht), sehr wohl aber auf Fiji und Indien (!), dort gibt es dann statt Fleischburgern, den McSpicy™ Paneer
Werbeanzeigen

One thought on “Best of Weltreise … Essen

  1. Pingback: Unterwegs mit … mehr oder weniger Geld | dusducksontour

Kommentare sind geschlossen.