Fazit Indien – einfach ‚incredible‘

Vorweg: Indien ist einfach nicht unser Reiseland. Dies mag natürlich auch damit zusammenhängen, dass wir am Ende unserer Reise angelangt sind und nicht mehr bereit sind, für ein paar Besichtigungen beliebig große Entbehrungen auf uns zu nehmen, wie noch am Anfang der Reise auf dem Altiplano in Bolivien.

Wir haben viele Länder bereist, vieles davon Entwicklungsländer. Doch nirgends war das Herumkommen so anstrengend, die hygienischen Zustände so schlecht, die Kluft zwischen Arm und Reich so groß und die Leute so unfreundlich zu uns. In viele Länder würden wir noch einmal wiederkommen, nach Nordindien jedoch auf keinen Fall. Und ehrlich gesagt: uns ist auch nicht klar, was es dort zu sehen geben soll, was die Schmerzen wert ist. Und Fotografieren ist fast auch überall verboten! Der Süden soll angeblich angenehmer sein, aber die Probleme bleiben die gleichen. Und Goa ist natürlich eine verglichen paradiesische Enklave mitten im Chaos, schließlich waren die Portugiesen über 400 Jahre hier.

Ja, Indien kann saubillig sein. Trotzdem ist das individuelle Reisen in Indien besonders schwierig. Bahntickets sind für die guten Strecken kurzfristig kaum zu bekommen, wenn man einen hygienischen Mindeststandard einhalten möchte, zahlt man oftmals westliche Preise oder muss zumindest länger suchen. Ohne Wagen und Fahrer kann man sich kaum fortbewegen. Und nirgendwo ist die Bürokratie größer und die Betrüger zahlreicher. Am Ende wollten wir uns nicht mehr aus dem Hotel fortbewegen, alle Wertsachen sicher am Körper verankert und in ständiger Angst, im anarchistischen Verkehr überfahren zu werden während wir mal wieder einem Kuhfladen ausweichen oder einem wilden Straßenhund aus dem Weg gehen wollen. ‚Incredible‘ heißt es hier, weil man ungläubig staunend davor steht mit einem „das kann jetzt nicht wahr sein“ im Gesicht.

Und während wir so unterwegs waren, hat Indien einen zweiten Flugzeugträger gekauft (Spiegel), eine Sonde zum Mars geschickt (Spiegel) und die nationalen Getreidevorräte verschimmeln lassen (Tagesschau). In Indien scheint nicht nur die Oberschicht, sondern nach unseren Erfahrungen auch die aufstrebende Mittelschicht besonders ignorant gegenüber den Problemen des Landes.

Und die Wirtschaft läuft auch nicht mehr rund. Während wir in vielen Ländern Südostasiens den Aufbruch quasi spüren konnten, scheint in Indien Stagnation zu herrschen. Aus der India Times entnehmen wir z.B. dass junge Akademiker keine Jobs bekommen, außer in den internationalen IT-Firmen, die wohl jeden von der Straße nehmen.

Und so verbleiben wir zu Indien mit einem typische indischen Head wobble, ja, nein, vielleicht…

Werbeanzeigen

One thought on “Fazit Indien – einfach ‚incredible‘

  1. Pingback: Unterwegs mit … mehr oder weniger Geld | dusducksontour

Kommentare sind geschlossen.