Die „Why not“-Bar

Wer sich immer schon gefragt hat, wo Langzeitreisende die meiste Zeit verbringen: in der Why-Not-Bar, vorzugsweise in Thailand.

Die Why-Not-Bar ist eine beliebig austauschbare, aber nett gestaltete Bar, in der man einfach gemütlich Zeit totschlagen kann – dabei ein Bier trinken und auf einem bequemen Kissen liegend der üblichen Feuershow zuschauen kann. Man spaziert am Strand entlang und denkt sich: „Warum nicht hier was trinken?“. Und genau dort verbringen die meisten Reisenden eben ihre Zeit: anderen Reisenden von seinen Abenteuern vorprahlen, auf Facebook posten, Wäsche waschen, von den Strapazen der Reise erholen, einen Joint rauchen – kurzum einfach abhängen.

kohlanta_whynotbar3

kohlanta_whynotbar1

Und die meisten Reisenden hängen eben in Thailand rum: es ist immer noch günstig, die Leute meistens freundlich, und der Thailänder liebt eben auch coole Strandbars, gutes Essen und Bier. Dem hat die Regierung ja in den letzten Jahren gegengesteuert und vergibt nur noch kurze Visas an den Grenzen. Doch dafür hat der geschäftstüchtige Thailänder den Visa-Run erfunden: eine organisierte Tour über die nächste Grenze, ggf. zum nächsten Auslandskonsulat, um ein neues Visum zu erhalten.

Wir sind in Koh Lanta, einer schon lange entwickelte Urlaubsinsel in den Bucht gegenüber von Phuket. Hier herrscht noch Vorsaison, deshalb wird fleißig renoviert und wir sind in unserem kleinen Resort die einzigen Gäste. Macht nichts, haben wir den Pool und Strand für uns und dazu einen guten Preis ausgehandelt. So können wir unseren Teint pflegen und bei einem Sonnenuntergangs-Cocktail in der Why-Not-Bar die Philippinen planen. Und die lokalen Kids haben endlich auch mal Zeit, am Strand zu spielen, bevor die betrunkenen Backpacker-Horden einfallen.

kohlanta_sunset

kohlanta_whynotbar2
Ab ersten November beginnt die Saison, wir wissen aber nicht, wo eigentlich die ganzen Gäste herkommen sollen, um die Resorts und Bars auch nur annähernd zu füllen. Über 170 Unterkünfte haben wir auf der Karte gezählt, bei durchschnittlich 30 Bungalows a 2 Personen und 50% Belegung müssten das zur Hochsaison 5100 Gäste sein…

Werbeanzeigen