Update der Route

So, unsere restliche Route für Südostasien steht jetzt, bevor es im November von Bangkok weiter nach Indien geht. Wir haben uns entschieden, Laos einen Besuch abzustatten, kurzer Stop in Thailand und dann im November endlich auf die Philippinen zu fliegen. Die Taifun-Saison sollte dann endgültig vorbei sein.

Seit wir in Asien sind, haben wir alle Freiheit zu überlegen, was wir machen wollen, bis der Abflugtag nach Indien ansteht, den wir als gesetzt ansehen.

Dazwischen – also jetzt – gibt es jede Menge Platz für spontane Ideen und Zeit, sich Reisewünsche zu erfüllen.
So haben wir uns dafür entschieden, die Philippinen nach hinten zu schieben – alles richtig gemacht, es gab einen Taifun, wie wir gehört haben (keine Auslandsnachrichten in Malaysia oder Indonesien), jedenfalls hat sich unser Weltreisebüro bei uns per Email nach der Gesundheit erkundigt, da wir gemäß der dort gebuchten Flüge immer noch auf den Philippinen weilen müssten. Wir konnten das schnell klären, wenigstens einer, der sich nach uns mal erkundigt!

Seit dieser Planänderung haben wir einige andere Kurskorrekturen vorgenommen:

  • Kein Besuch auf Palau. Lange, lange habe ich mich auf den Jellyfish Lake gefreut. Aber darüber hinaus gibt kaum Infos zu dieser Inselgruppe im Netz oder Büchern. Andere Weltreisereisende haben uns wissen lassen, dass es nur teuer und nicht wirklich nicht so toll sei. Und naja wir waren ja erst gerade in der Südsee.
  • Wir haben Mr. Erics spontanem Drang nach Besuch von undemokratischen Staaten (als ob es das hier irgendwo anders gäbe) nachgegeben und waren mal kurz in Brunei.
  • Wir hatten schon länger die Idee, mal was ganz anderes von Asien zu sehen. Japan, klasse aber ganz klar nicht mit Weltreisebudget. Aber vielleicht Korea (Süd): Gangnam live. Hinkommen ist einfach. Aber was gibt es zu gucken? Was kostet das so? Nun, es gibt keinerlei touristische Reiseinformation zu diesem Land! Komisch. Leider war auch nicht klar, was das so kosten würde – außer sehr sehr viele Wongs für eine Übernachtung … und überhaupt haben die vielen Koreaner auf Hawaii nicht eine einziges Wort Englisch gesprochen?! Also nach einer mehrtägigen Diskussion: kein Korea (Süd); zuviel Geld für keine Ahnung, warum da man hinfährt.
  • Sumatra – gute Idee, kommt man einfach hin und wir hatten dort zwei angenehme Wochen, Dschungel, Affen und Abhängen am See bei super Preisen.
  • Die anderen touristisch Hotspots (Java, Bali, Lombok) haben wir ja gerade erst vor drei Jahren besucht gehabt.
  • Pulau Weh auf Sumatra haben wir ausgelassen. Obwohl gerade total angesagt, wollten wir nicht nach Bandah Aceh fahren und im Bikini am Strand liegen, wo doch dort die Sharia gilt, entspannt das nicht wirklich.
  • Auf der Suche nach einem zweiten Bikini Bottom nach der Südsee: Manado und der Norden von Sulawesi waren noch eine Option. Leider gibt es dort nur teure Taucherresorts – 100 Euro pro Person und Tag und bitte Cash (in Euro) mitbringen. Haben wir nicht.
  • Oder vielleicht Vietnam? Dafür benötigen wir vorab ein Visum, das läßt sich sicherlich in Bangkok über eine Reisebüro organisieren, ist aber nervig und teuer.

Also haben wir uns für einen Abstecher nach Laos entschieden. Aber ihr seht schon: Reisen ist nicht einfach.

Werbeanzeigen

One thought on “Update der Route

  1. In Bangkok gibt’s ohne Probleme ein Visum für Vietnam. Wir haben im Guesthouse morhens unsere Pässe abgegeben und abends hat ein Visum dringeklebt. Komisches Gefühl den Pass aus der Hand zu geben, funktioniert aber!

Kommentare sind geschlossen.