Zwischenfazit Ausrüstung

Heute sind wir genau zwei Monate unterwegs und wir haben uns gut an das Langzeitreisen gewöhnt.

Wir sind schon gefragt worden, was denn an Ausrüstung und Gadgets besonders nützlich und was überflüssig gewesen sei. Also:

Der allerwichtigste Ausrüstungsgegenstand (alle in Deutschland Schwitzenden werden sich wundern) sind unsere Outdoorjacken! So ziemlich kein Tag ist ohne Jacke in den vergangenen zwei Monaten vergangen. So eine Jacke schützt eben vor Kälte und Wind (Peru, Bolivien und San Francisco), aber auch vor schlimmen Regen, wenn man gerade in einem Boot sitzt (Bolivien). Und selbst bei brennender Sonne schützen die Jacken (Peru). Und schließlich sind diese auch als Decke in kalten Bussen einsetzbar.

Nummer zwei auf der Top-Liste: Die Taschenöfen.

Taschenofen und Handdesinfizierer
Diese haben uns vor allem auf der Salzsee-Tour in Bolivien vor dem Erfrieren gerettet. Auch für ungeheizte Unterkünfte (also so ziemlich alle ;-)) über 3000m verbreiten die Taschenöfen wohlige Wärme am Abend. Wir haben die Öfen inzwischen weiter verschenkt an zwei weltreisende Australierinnen, deren Heimatort keine kalten Temperaturen kennt. Unsere warme Ski-Unterwäsche haben wir aber lieb gewonnen und wollten diese nach Südamerika nicht mehr ausziehen.

Absolut notwendig sind darüber hinaus auch die Kompressionssäcke, ohne die wir die Rucksäcke nicht packen könnten. Auch unsere Gürteltaschen, in denen wir unsere Wertsachen aufbewahren, merken wir schon gar nicht mehr. Wer schläft schon zwei Monate lang mit seinem Paß?

Nicht wegzudenken ist unser kleines Netbook,  inzwischen nicht mehr up-to-date, aber robust und zuverlässig. Wifi gibt es wirklich (fast) überall, in Bolivien zumindest in den Städten, wenn auch sehr langsam.

Flops gab es auch. Sowohl Mr. Eric als auch ich hatten Schals eingepackt. Benutzt haben wir aber immer nur unsere Buffs, praktisch, multifunktional, und viel kleiner im Gepäck. Die Schals haben wir – wie auch viele der warmen Sachen, in Arequipa gespendet.

Wahrscheinlich haben wir auch zuviel Kleidung eingepackt, das Waschen unterwegs war bisher immer schnell, zuverlässig und preiswert möglich. Zugegeben kommen wir aber erst jetzt in die warmen Regionen dieser Welt. Also noch ein unentschieden hierfür.

Vermisst wurden allerdings auch ein paar Dinge – also der weibliche Teil der Weltreisenden. Nicht lachen: ein Reiseföhn! Das Lufttrocknen von langen Haaren bei Raumtemperturen von 10 Grad ist kein Spaß! Wer als Frau nach Südamerika im Winter reist, sollte dieses Ding einpacken!

Hier in den USA haben wir auch schon einiges nachgekauft: viel Kosmetik (Duschgel, Sonnencreme, Zahnpasta etc.), das ein oder andere Kleidungsstück, Plastikteller, Wasserflaschen, Reiseführer.

In Asien können wir noch mal schauen, was sich bis dahin bewährt hat.

Werbeanzeigen

One thought on “Zwischenfazit Ausrüstung

  1. Pingback: Packliste für eine Weltreise… Teil 1: Rucksack und Zubehör | dusducksontour

Kommentare sind geschlossen.