Flug in den Dschungel

Wir hatten eine Tour in das Amaszonas Becken um den Madidi Nationalpark zu besuchen fest eingeplant.

Die Distanz, die es von La Paz nach Rurrenabaque dem Ausgangsort aller Dschungelabenteuer zurückzulegen gilt ist lächerlich, aber der Höhenunterschied ist gewaltig.

Das wäre doch sicher auch eine hübsche Bustour: 18 Stunden Busfahrten kennen wir ja schon aus Argentinien. Aber dies wäre nicht irgendeine Busfahrt: La Paz und das tropische Tiefland sind über die sogenannte Strasse der Todes verbunden.

Also Plan B: Fliegen!

Für so Profiweltreisende wie uns ist ja ein Flug nix besonders mehr eigentlich. Nicht aber in Bolivien. Den Flug buchen war noch einfach.

Der Flughafen von La Paz liegt auf knapp 4000m und wir müssen runter auf Normalnull. Dazwischen liegen noch mal Berge von knapp 6000m. Diese Besonderheit und das schlechte Wetter im Tiefland sind der Grund, warum es ständig zu Flugausfällen kommt. Und so kam es dann auch. Hurtig wurden wir umgebucht, um dann aber doch endlich zu fliegen. Aber was war das ? Zu Fuss über das Rollfeld, um dann dieses Ding hier zu boarden:

P1020074

Boarden ? Hinsetzen, Anschnallen, Losgehts! Keine Sicherheitseinweisung, Keine Danke, dass Sie mit uns Fliegen Ansagen … Hopp und Los mit freiem Blick ins Cockpit.

Flug_Rurre_2

Die Landung war nicht weniger spektakulär. Nachdem die 6000er quasi zum Greifen nah durchflogen wurden, wurde durch die dichte Wolkendecke hindurch auf der Piste mitten im Dschungel gelandet. Immerhin ist diese seit kurzer Zeit geteert.

Fug_Rurre_1

Leider ohne Gepäck (aber das wussten wir noch nicht) wurden wir dann durch Matsch und Schotterpisten nach Rurrenabaque gefahren. Amazonas wir kommen!

Werbeanzeigen

3 thoughts on “Flug in den Dschungel

  1. ..und endlich kann DAS ABENTEUER beginnen! Was bedeutet „ohne Gepäck“, sind das lebensnotwendige Ausrüstungsgegenstände für die Amazonasexpedition, die Zahnseide, die Rolle 4-lagiges Papier oder gar John ‚Lofty‘ Wiseman SAS Survival Handbook?

    Schönen Gruß aus Bonn in den Dschungel

    • Das Gepäck kam zum Glück mit dem nächsten Flieger. Aber es war mal befreiend, ohne den großen Rucksack durch den Ort zu laufen. Ansonsten war in der Lodge für alles gesorgt – ausser für Mosquito-Repellent.

  2. Pingback: Best of Weltreise … Fliegen und Fahren | dusducksontour

Kommentare sind geschlossen.