Bolivien – Abschied von Rindfleisch & Wein?

Heute gings nach Bolivien. Wir sind um 7 Uhr aufgestanden, nur um mit einem Bus in 9 Stunden – Halt bei jedem Mütterchen, die am Straßenrand stand – an den Grenzort La Quiaca gebracht zu werden. Die Ausreise und Einreise nach Bolivien war dann unproblematisch – wenn man vom Zöllner mit einem einwandfreien „Guten Tag“ begrüßt wird, dann sind wohl schon andere Deutsche hier gewesen.

Und prompt bekam ich auch die ersten Auswirkungen der Höhenkrankheit zu spüren. Na ja, sind ja auch von Salta bei 1200m auf 3400m hochgefahren. Nach kurzer Erholungspause ging es dann aber weiter.

grenze1

Der Kulturschock hinter der Grenze war immens: kein schönes, sauberes, geordnetes Argentinien mehr. Kein Rindfleisch, kein Rotwein. Der Grenzort Villazon fühlt sich an wie der Vorort zur Hölle. Also, Geld getauscht und nach einem Bus für die Weiterfahrt gesucht, nachdem wir alle möglichen Schlepper, Bettler und Taxifahrer abgewehrt hatten.

grenze2

Für sagenhafte 10 Bs (1€) hielten wir dann die Bustickets in der Hand. Aber was war das für ein Bus? Kein bequemer „Cama“-Reisebus, sondern ein waschechter „chicken bus“, mit dem mehr Güter als Personen transportiert wurden. Na ja, nächstes Mal geben wir lieber 1 € mehr aus. Zum Glück sind wir heil in Tupiza angekommen und haben in unser (sehr nettes) Hotel eingecheckt. Heizung gibt’s keine, also werden wir uns diese Nacht wohl besonders lieb haben müssen…

chickenbus

Morgen legen wir einen Erholungstag ein und planen unsere Tour nach Salar de Uyuni.

Werbeanzeigen

3 thoughts on “Bolivien – Abschied von Rindfleisch & Wein?

  1. Jap – in La Quiaca sind schon andere Deutsche gewesen. Und ich kann Dir sagen, dass Du mit der schnellen Abfertigung an der Grenze echt noch Glück hattest. Ich habe vor zwei Jahren einige Stunden in einer Imbissbude auf der bolivianischen Seite warten müssen, bis es unserem Fahrer endlich gelungen ist die Grenzer davon zu überzeugen, dass unser Geländewagen keine Bedrohung für sein Land darstellt.
    Viel Spaß auf dem Salar de Uyuni! Das wird sicher ein Highlight Eurer Reise. (Allerdings werdet Ihr feststellen, dass es da morgens noch ein paar Grad kälter ist als in Tupiza.)

    • Uyuni war gerade zu warm verglichen mit dem Temperaturen im Laguna Colorada National Park… Aber dazu mehr in unserem naechsten Blogeintrag

  2. Pingback: Zurück im Alltag und der erste Urlaub | dusducksontour

Kommentare sind geschlossen.